Fischer & Lustig verlegt Berlin endlich ans Meer

Nun ist es amtlich: Die Jäger erobern Meere und Seen. Anders ausgedrückt, eröffnet das erfolgreiche Jäger & Lustig ein zweites Restaurant, das sich ab sofort unter dem selbsterklärenden Namen Fischer & Lustig um die geschmacksreiche Unterwasserwelt kümmert. Verbindend ist bei beiden Restaurants die Liebe zur Heimatküche und das Konzept, alte Rezepte zu entstauben, um sie mit regionalen Produkten modern zu interpretieren. 

Inhaber Alexander Freund konnte für das Fischer & Lustig gleich zwei erfahrene Küchenchefs gewinnen. Erik Arndt hat sich in seiner beeindruckenden Laufbahn nicht nur mit Fischen aller Art auseinandergesetzt, er hat sich in der Hansestadt Hamburg, bekanntlich das Tor zum Weltmeer, die Sporen im Fischereihafen Restaurant und dem ehemaligen Landhaus Dill verdient. Außerdem war er in Frankreich in Hotel-Restaurants wie der Auberge Bretone. Doch auch Berlin ist ihm nicht neu, nach Stationen im Hotel Adlon und der Fischküche ist er nun am richtigen Herd angekommen.

Auch Marc Burow ist in der Hauptstadt kein Unbekannter. Für die Borchardt Gruppe kümmerte er sich vom Haupthaus Borchardt’s über das Café am Neuen See, dem Pan Asia Restaurant bis zum Gast Art Catering um alle kulinarischen Belange, während er zuvor als Chef de Cuisine in den hauptstädtischen Restaurants La Mamma und Adnan arbeitete. Auch die Kremmener Seelodge leitete er für Optimahl Catering als Küchenchef. Mit Erik Arndt teilt er die hohen Ansprüche an erstklassige Produkte und Themen wie Nachhaltigkeit. 

Den Fisch beziehen die beiden Küchenchefs unter anderem von den Müritzfischern oder der Fischzucht Geisel in Breitenbach am Herzberg. „Regionalität in Sachen Fisch mus manchmal durchaus etwas weiter gefasst sein, denn Berlin liegt leider nicht wirklich am Meer“, sagt Erik Arndt, „aber wir versuchen trotzdem, möglichst kurze Wege zu nutzen und uns auch aus der Vielfalt der Nord- und Ostsee zu bedienen.“ Dazu gibt es Süßwasserfische aus Brandenburg. Auch bei den Rezepten öffnet man sich in Richtung Norden und bietet neben Kutterscholle und Pannfisch, auch Feuer-Lachsfilet und Labskaus.

„Wir bringen natürlich auch Fisch vom Feld auf den Tisch“, ergänzt Marc Burow, „das sind vegetarische Spezialitäten wie Bio-Eier in Senfsauce oder Erbsen-Bouletten mit grüner Garnele.“ Als Gruß aus dem „Mutterhaus“ – dem Jäger & Lustig – serviert das neue Restaurant Kalbschnitzel und gebratene Blutwurst. Außerdem finden Wild und Fisch hier als „Geschmack der Heimat“ zusammen. Abgerundet wird die Karte mit Fischerstullen und Nachfisch – süßen Klassikern wie „Kalter Hund“ und „Arme Ritter“. 

Empfangen werden die Gäste von Restaurantleiterin Katharina Fischer, die den Job ganz gewiss nicht (allein) wegen ihres Nachnamens bekommen hat. Das gebürtige Nordlicht aus Elmshorn versteht es, jedem Tisch die volle Aufmerksamkeit zu schenken und bestens in Sachen Speis und Trank zu beraten. Bevor sie ihrer Leidenschaft für die Gastronomie nachgab, studierte die 30-Jährige Bildungswissenschaften und Erwachsenenpädagogik – der Schlüssel zu ihrer Gelassenheit. Die Feinheiten des Gastgebertums lernte sie im Gießener Goldenen Hirschen

Das neue Lokal – im historisch anmutenden Nikolaiviertel – wurde auf die maritimen Ansprüche des neuen Teams maßgeschneidert. Dominant ist im Fischer & Lustig Royal-Blau, das als Wandfarbe den Ton angibt und gemeinsam mit den Steinwänden und viel Holz stilprägend ist. Dazu bringen Skulpturen, Tapeten, Fotografien von Seemännern und Bullaugen als Spiegel ein besonderes Flair in den großzügigen Raum. Es gibt zahlreiche Hochtische, aber auch klassische Esstische, die zum Schnack einladen.

Gepolstert wird auf hohen Bänken und niedrigen Stühlen grundsätzlich mit blauem Samt. „Uns ist es wichtig, den Raum gemütlich zu gestalten“, erklärt Alexander Freund das seetaugliche Konzept, „trotz maritimer Klarheit soll alles warm und einladend wirken. Mit dem neuen Fischer & Lustig möchten wir dem Nikolaiviertel ein neues Gesicht geben, weg vom touristischen Image.“ Verspielte Details finden sich auch in den Waschräumen: der glänzende Boden wirkt, als sei gerade Wasser auf Deck gespült worden, die Hände wäscht man sich über einem Bottich und der Wasserhahn ähnelt einem Kreuzpoller. 

Seit dem 20. September 2022 können Berliner und Gäste der Hauptstadt mittags und abends die bunte Vielfalt heimischer Fischspezialitäten genießen. Im Sommer finden sich unter den Linden 120 Plätze auf der großen Terrasse des Lokals. Im Innenbereich des Restaurants stehen 110 Plätze für gesellige Runden, kleine Gruppen und intime Dates zur Verfügung.

Geöffnet ist von Mittwoch bis Sonntag von 11:30 bis 0:00 Uhr, ab 1. November von Dienstag bis Sonntag von 11:30 bis 0:00 Uhr und ab 1.1.2023 täglich. Reservierungen telefonisch unter 030 – 568 299 90 oder per E-Mail: info@fischerundlustig.de.

Fotos: © Nicole Eck

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..